Ipsos GmbH - Publikationen & Presse http://www.ipsos.de/ Dieser Feed beinhaltet alle Meldungen aus dem Presse-Bereich. de-de Ipsos GmbH Device Agnostic - Why you need to transform now - Frederique Alexandre, Cecile Carre, Allyson Leavy, Jim Leonick http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/device-agnostic-why-you-need-to-transform-now http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/device-agnostic-why-you-need-to-transform-now 2017-02-13 14:49:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/device-agnostic-why-you-need-to-transform-now#kommentare > PDF Download

Device agnostic is no longer the future of online research. It’s happening now. Marketers must adapt quickly or risk losing touch with their consumers.

Over half of the global population is now using a smartphone and that is predicted to rise to over 70% by 2021. At the same time, fixed broadband Internet subscriptions are flatlining. As a result, we will see online research being replaced by mobile research as the face of digital changes:

  • From 2015 to 2021 smartphone subscriptions will increase by 3 billion – and mobile Internet will reach 8 billion users
  • During the same period, the Middle East and Africa will see 4x growth in mobile broadband subscriptions
  • In emerging territories, including Asia, PC/mobile convergence has already been achieved - meaning that consumers have now switched to a mobile first method of connecting to the Internet

As a result, researchers need to be mobile first too. This means we have to be device agnostic – but what exactly does this mean?

PDF Download

]]>
Digital Advertising - Measure the Metrics that matter - Philip Shaw, Diana Livadic http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/digital-advertising-measure-the-metrics-that-matter http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/digital-advertising-measure-the-metrics-that-matter 2017-02-13 14:33:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/digital-advertising-measure-the-metrics-that-matter#kommentare > PDF Download

When you’re making important decisions, you need to be sure you’re focusing on the right things. There’s a famous tale about the commander of a warship and a coast guard that goes like this:

Commander: “Please divert your course 15 degrees north to avoid a collision.”
Coast Guard: “Recommend you divert YOUR course 15 degrees south to avoid collision.”
Commander: “This is the captain of a US Navy ship. I say again, divert YOUR course.”
Coastguard: “No, I say again, you divert YOUR course.”
Commander: “THIS IS THE AIRCRAFT CARRIER USS ABRAHAM LINCOLN, THE SECOND LARGEST SHIP IN THE UNITED STATES’ ATLANTIC FLEET. WE ARE ACCOMPANIED BY THREE DESTROYERS, THREE CRUISERS AND NUMEROUS SUPPORT VESSELS. I DEMAND THAT YOU CHANGE YOUR COURSE 15 DEGREES NORTH. THAT’S ONE-FIVE DEGREES NORTH, OR COUNTER MEASURES WILL BE UNDERTAKEN TO ENSURE THE SAFETY OF THIS SHIP.”
Coast Guard: “This is a lighthouse. Your call.”

Technology has brought an explosion of content, devices, formats and opportunities to reach people but with it has come an almost infinite supply of data and bewildering array of metrics to try and make sense of it. Consequently, marketers can sometimes feel caught in a storm with a constantly changing environment and many potential strategies to navigate it. At Ipsos, we believe the key to success is to be clear about where you’re trying to get to and to measure success by focusing on the metrics that matter.

PDF Download

]]>
Virtual Reality - Which sectors have the biggest appeal for consumers? - Neil Stevenson, Richard Garnham, Diana Livadic http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/virtual-reality-biggest-appeal-for-consumers http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/virtual-reality-biggest-appeal-for-consumers 2017-02-13 14:14:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/virtual-reality-biggest-appeal-for-consumers#kommentare > PDF Download

With virtual reality (VR) set to have its first billion-dollar year by the end of 2016¹, savvy marketers are seeking to tap into the platform’s storytelling power. The range of possibilities in VR makes it an exciting time for those who are involved in content creation.

It’s great for branded content partnerships as it enables brands to tell stories in an immersive way, shifting from talking about brand values, to inviting people to
feel them. Does that mean VR has now gone mainstream? Certainly the noise surrounding it has. The Today programme on BBC Radio 4 ran  stories on how it will affect our TV viewing habits in the future. Sky announced it has built a VR studio, and plans to release a virtual reality app in 2016. Companies are investing in the technology and it’s predicted that VR will become an $80bn market by 2025².

PDF Download

]]>
Ipsos Sonntagsfrage vom 12.02.2017 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ipsos-sonntagsfrage-vom-12022017 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ipsos-sonntagsfrage-vom-12022017 2017-02-12 12:01:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ipsos-sonntagsfrage-vom-12022017#kommentare > PDF Download

Schulz Effekt deutlich sichtbar. SPD legt 6 Prozent zu. Die Grünen verlieren 3 Prozent. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, …

PDF Download

]]>
Erotik per Post: Jeder vierte Deutsche kauft Dessous online http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/jeder-vierte-kauft-dessous-online http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/jeder-vierte-kauft-dessous-online 2017-02-07 09:00:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/jeder-vierte-kauft-dessous-online#kommentare > PDF Download

Hamburg, 7. Februar 2017. Der Valentinstag rückt näher und damit geht auch die Suche nach einem Geschenk für den Partner in die heiße Phase. Passend zum Tag der Liebenden bieten sich Dessous oder Love-/Sextoys an, um die Stimmung am Valentinstag zum Knistern zu bringen. Diesem Thema stehen Deutsche übrigens deutlich offener gegenüber als die europäischen Nachbarn.

Wie eine großangelegte Grundlagenstudie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zum Thema E-Commerce ergab, kaufen 62 Prozent der deutschen Internetnutzer Produkte aus dem Bereich Dessous oder Love-/Sextoys. Damit liegen sie deutlich vor den Briten (55%) und Franzosen (54%). Bezogen wird die erotische Ware von gut einem Viertel (26%) der deutschen Käufer hauptsächlich online. Briten (22%) und Franzosen (18%) sind hier etwas zurückhaltender.

Jüngere und Frauen kaufen am häufigsten Dessous und Love-/Sextoys
Im Generationenvergleich zeigt sich, dass jüngere Deutsche (18 bis 35 Jahre) diesen Produkten besonders aufgeschlossen gegenüberstehen: in dieser Altersgruppe geben sieben von zehn (69%) Befragten an, Dessous oder Love-/Sextoys zu kaufen, während es unter den deutschen zwischen 52 und 65 Jahren nur knapp die Hälfte tun (52%). Wenn auch jeder zweite Mann (52%) angibt diese erotischen Produkte zu kaufen, sind Frauen mit 72 Prozent  doch deutlich offensiver.

Online-Kauf von Dessous oder Love-/Sextoys beliebt
Jeder dritte jüngere Deutsche (18 bis 35 Jahre) bestellt Dessous oder Love-/Sextoys hauptsächlich und 12 Prozent sogar ausschließlich online. Unter den deutschen 52 bis 65-Jährigen ist der Anteil nicht einmal halb so hoch (5%). Stattdessen wird in dieser Generation der stationäre Handel vorgezogen: Knapp ein Viertel (24%) kauft die Waren hauptsächlich im Geschäft, 13 Prozent sogar ausschließlich. Männer und Frauen haben unterschiedliche Einkaufpräferenzen bei dieser Produktkategorie. Etwa gleich viele Frauen kaufen diese Artikel hauptsächlich online (29%) oder aber im Geschäft (27%). Bei Männern überwiegt deutlich der Anteil  der Onlinekäufer (25%) gegenüber nur 14 Prozent, die lieber im Geschäft shoppen.

Steckbrief

Stichprobe

1.500 Internetnutzer von 18 bis 65 Jahre pro Land

Methode

Repräsentative Online Befragung aus dem Ipsos Access Panel in Deutschland, Frankreich und Großbritannien

Feldzeit

25.08.-12.09.2016

Inhalt

Aktuelle allgemeine Trends, Bedürfnisse, Wünsche im Bereich E-Commerce/Shopping.  Branchenschwerpunkte: Fashion, Reisen, Lebensmittel, Kosmetik/Körperpflege, Consumer Electronics

 

Die Studie kann online erworben werden.

Kontakt

Aktiviere Javascript! oder Aktiviere Javascript!

Über Ipsos und Ipsos Connect

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

Ipsos Connect ist der globale Forschungsbereich, der sich mit den Themenschwerpunkten Markenkommunikation, Werbung und Medien befasst. Bei Ipsos Connect untersuchen wir, wie Medien, Marken und Konsumenten in einer immer komplexer werdenden Welt durch überzeugende Inhalte, großartige Kommunikation und die Wahl der effizientesten Kanäle verbunden werden können.

PDF Download

]]>
Gesund mit dem Smartphone - Jeder sechste nutzt Gesundheits-Apps - Dr. Nikolai Reynolds http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/gesund-mit-dem-smartphone http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/gesund-mit-dem-smartphone 2017-02-01 11:32:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/gesund-mit-dem-smartphone#kommentare > PDF Download

Körperanalyse per Smartphone, virtuelle Trainer in der Fitness-App und der Ernährungsberater für die Tasche - Gesundheitsapps stoßen in der deutschen Bevölkerung auf immer mehr Interesse. Laut einer repräsentativen Ipsos-Studie mit der Beruflichen Medienschule Hamburg-Wandsbek verwendet mittlerweile jeder Sechste die Apps (16%) und jeder Dritte ist an ihnen interessiert (34%) und kann sich eine Nutzung vorstellen. Allerdings lehnen auch 42 Prozent der 1.000 Befragten zwischen 16 und 70 Jahren die Nutzung solcher Apps komplett ab.

Verwendungspotenzial bei Senioren
Der typische Nutzer von Gesundheitsapps ist knapp 39 Jahre alt, während ehemalige Nutzer mit 34 Jahren jünger sind. Bei potenziellen Nutzern liegt das Durchschnittsalter bei 44 Jahren. Ablehner stellen mit einem Durchschnittsalter von
46 Jahren die älteste Gruppe. Zwar werden somit Gesundheitsapps vor allem von Jüngeren genutzt, allerdings kann sich die Gruppe der 50-70-Jährigen sich am häufigsten vorstellen, entsprechende Programme zu nutzen.


Fitness-Apps werden am häufigsten verwendet
Das Angebot an Gesundheitsapps ist vielfältig. Vor allem Fitness-Apps sind bei den Nutzern beliebt. Mit ihnen können zur Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit beispielsweise Laufstrecken oder absolvierte Wiederholungen im Fitness-Studio dokumentiert werden. Sie haben mit 13 Prozent derzeit die meisten aktiven Nutzer. Außerdem werden sie im Vergleich mit anderen Arten von
Gesundheitsapps am längsten genutzt: mehr als jeder dritte Nutzer verwendet
Fitness-Apps länger als 6 Monate.

 

PDF Download

]]>
Wenig Vertrauen in Parteien, Regierung und Medien http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/vertrauen-parteien-regierung-und-medien http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/vertrauen-parteien-regierung-und-medien 2017-01-31 09:18:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/vertrauen-parteien-regierung-und-medien#kommentare > PDF Download

Hamburg, 31.Januar 2017. - Alternative Fakten, Polemik und uneinige Volksvertreter - das Vertrauen in Parteien, Regierungen und in die Medien ist weltweit gering. Acht von zehn (81%) Befragten in 23 Ländern fehlt es an Vertrauen zu politische Parteien, zwei Drittel (68%) misstrauen den Medien. Das ergab eine Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Auch in Deutschland steht es nicht gut um das Verhältnis zu den Volksvertretern: acht von zehn (80%) Deutschen gaben an, politischen Parteien wenig bis gar nicht zu trauen.

Vertrauen in Institutionen

  • Sieben von zehn (71%) Befragten weltweit vertrauen ihrer Regierung nicht. Ebenso viele Deutsche gaben an, der Regierung wenig bis gar nicht zu trauen. Am wenigsten Vertrauen weltweit schenken die Spanier (89%) und Mexikaner (90%) ihrer Exekutive.
  • 70 Prozent der Deutschen vertrauen den Medien nicht. In Ungarn (87%), Spanien (78%) und Großbritannien (75%) gaben das sogar drei Viertel der Befragten an. In den USA (67%) und Frankreich (68%) sind es etwas mehr als zwei Drittel.
  • Auch großen Unternehmen (61%) und Banken (59%) wird weltweit misstraut. Vor allem in Spanien (92%), Italien (80%) und Deutschland (75%) kommen die Geldinstitute nicht gut weg.
  • Der Judikative und ihren Gerichten wird vor allem in lateinamerikanischen Ländern wie Argentinien (84%), Peru (84%) und Mexiko (83%) wenig vertraut. Aber auch in Deutschland (48%), Frankreich (52%) und den USA (48%) misstraut knapp die Hälfte den rechtssprechenden Organen.
  • Das Vertrauen ist aber nicht nur in nationale Institutionen rar. Auch internationale Institutionen werden von der Hälfte (52%) der Befragten weltweit angezweifelt. Vor allem in Europa: Spanien (77%), Frankreich (65%), Italien (64%), Belgien (63%) und Deutschland (59%).

Herrscht unnötige Panik vor?

  • Die Mehrheit in 17 von 23 Ländern glaubt, ihre Gesellschaft ist marode (durchschnittlich 58%). Vor allem in Polen (79%), Spanien (78%), Brasilien (77%) und Mexiko (76%) empfinden die Befragten so. In Deutschland (61%), Großbritannien (58%) und den USA (66%) sind es immerhin sechs von zehn.
  • Durchschnittlich fühlen sich vier von zehn (38%) Befragten weltweit fremd im eigenen Land, ein Drittel (35%) widerspricht dieser Aussage. Das Gefühl herrscht vor allem in der Türkei (57%), Italien (49%), den USA (45%) und Belgien (44%) vor. In Deutschland denken vier von zehn (38%) so.
  • Terrorismus sollte mit allen Mitteln gestoppt werden, auch wenn das bedeutet, gegen die Bürgerrechte zu verstoßen, finden 45 Prozent der Befragten weltweit. In Deutschland sind es vier von zehn (40%). In der Türkei (69%), Frankreich (59%) und Belgien (55%) stimmen deutlich mehr Menschen zu.

Nativismus

  • Eine Mehrheit von 56 Prozent weltweit stimmt zu, dass Arbeitgeber bei Jobknappheit eher Einheimische als Eingewanderte einstellen sollten. Vor allem in der Türkei (74%) und Ungarn (76%) herrscht diese Meinung vor. Auch in den USA stimmen etwa sechs von zehn (58%) Befragten zu. In Deutschland (45%), Japan (38%) und Schweden (17%) ist die Zustimmung am geringsten. 44 Prozent weltweit glauben zudem, dass ihr Land generell Einheimische Ausländern bei der Jobvergabe vorziehen sollte, auch wenn das bedeutet, dass der Arbeitsmarkt langsamer wächst.
  • Auch wird sich weltweit um den Einfluss gesorgt, den Immigranten auf soziale Leistungen (39%) und Arbeitsplätze (35%) haben. Vor allem in der Türkei (62%), aber auch in den USA (43%) und Italien (40%) wird der Aussage zugestimmt, Einwanderer nähmen den Einheimischen die Jobs weg. In Deutschland sehen das dagegen nur 22 Prozent so. Knapp vier von zehn (37%) Deutschen stimmen jedoch zu, dass Immigranten den Einheimischen wichtige Sozialleistungen wegnähmen. In der Türkei (63%), Belgien (50%), Ungarn (50%) und Frankreich (49%) denkt ein noch größerer Bevölkerungsanteil so.
  • Vier von zehn (37%) Deutschen glauben, ein Einwanderungsstopp würde das Land stärken. Vor allem in der Türkei (61%) wird diese Ansicht geteilt. Ebenso wie in Ungarn (49%), Belgien (47%), Italien (46%), Frankreich (40%) und den USA (38%).

Sichern populistische Ansichten Wählerstimmen?

  • Einige populistische Ansichten finden Anklang bei den Befragten weltweit.  Vor allem einer Partei oder einem Politiker, der sich für die gewöhnlichen Menschen einsetzt und gegen die Eliten agiert, würden sechs von zehn Wählern in 23 Ländern eher ihre Stimme geben. In Deutschland ist es knapp die Hälfte (47%) der Befragten. Ein Politiker, der den Status Quo radikal ändern will, würde sich die Stimme von etwas mehr als einem Viertel (27%) der Deutschen sichern, knapp drei von zehn (29%) würden ihr Kreuz woanders machen. Einen Politiker, der bereits zuvor an der Macht war, würden 18 Prozent der Deutschen präferieren.
  • Doch auch pluralistische Ansätze finden Anklang bei den Deutschen und den Befragten weltweit. Zwei Drittel (67%) weltweit und 62 Prozent der Deutschen würden eher einen Politiker wählen, der auch alternative Meinungen anhört. Einen kompromissbereiten Politiker favorisieren knapp die Hälfte der Deutschen (49%) und mehr als die Hälfte (56%) weltweit. Jemanden, der die Rechte von Minderheiten vertritt, würden 45 Prozent der Deutschen wahrscheinlich wählen (52% weltweit).

Robert Grimm, Leiter der Ipsos Politik- und Sozialforschung, zu den Ergebnissen:

„Diese Ergebnisse enthüllen ein besorgniserregend geringes Maß an Vertrauen, dass der traditionellen politischen Führungsriege weltweit und den Schlüsselinstitutionen wie Medien, Gerichten und Banken entgegengebracht wird. Unsere Analyse zeigt allerdings auch, dass wir weder vorschnelle Schlüsse über die Gründe für diese weltweite Unzufriedenheit ziehen, noch alle Aussagen unter den „Populismus-Banner“ stellen sollten. So unterscheiden sich die Einstellungen gegenüber Immigration weltweit und es gibt keine mehrheitliche Meinung dafür oder dagegen. Die Realität ist komplex. Daher ist es entscheidend, den lokalen Kontext zu verstehen.“

Steckbrief

Insgesamt wurden im Rahmen dieser Studie 16.597 Interviews durchgeführt unter Personen zwischen 16 und 64 Jahren (USA und Kanada: 18-64).

Feldzeit: 21. Oktober bis 04. November 2016

Diese Studie wurde über das Ipsos Online Panel in insgesamt 23 Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Peru, Polen, Serbien, Schweden, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, Ungarn, USA. Die Daten wurden anhand der jeweils aktuellsten Zensusdaten nach demographischen Merkmalen gewichtet, um eine Annäherung an die Grundgesamtheit zu gewährleisten. Sechs der untersuchten Länder (Brasilien, Indien, Mexiko, Peru, Südafrika und Türkei) haben eine niedrige Internetdichte und repräsentieren bei dieser Online-Umfrage daher die Bevölkerung in eher urbanen Gebieten mit eher höherer Bildung und Einkommen als die Gesamtbevölkerung.

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.
We are GAME CHANGERS.

Über Ipsos Public Affairs

Der Forschungsbereich Ipsos Public Affairs ist ein leistungsstarker Partner für Politik- und Sozialforschung in Deutschland. Er bietet Auftraggebern aus Politik, Medien, Wirtschaft und Wissenschaft Einblicke in die Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger. Unsere britischen Kollegen von Ipsos-Mori sind in Großbritannien das führende Institut in der Politik- und Sozialforschung.

PDF Download

]]>
Ipsos Sonntagsfrage für den 29.01.2017 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ipsos-sonntagsfrage-fuer-den-29012017 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ipsos-sonntagsfrage-fuer-den-29012017 2017-01-29 10:36:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ipsos-sonntagsfrage-fuer-den-29012017#kommentare > PDF Download

Wenn am 29.01. Bundestagswahl wäre, …

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.
We are GAME CHANGERS.

Über Ipsos Public Affairs

Der Forschungsbereich Ipsos Public Affairs ist ein leistungsstarker Partner für Politik- und Sozialforschung in Deutschland. Er bietet Auftraggebern aus Politik, Medien, Wirtschaft und Wissenschaft Einblicke in die Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger. Unsere britischen Kollegen von Ipsos-Mori sind in Großbritannien das führende Institut in der Politik- und Sozialforschung.

PDF Download

]]>
Weltweit geringe Erwartungen an Trump als Präsidenten - Amtszeit Obamas wird positiv bewertet http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/weltweit-geringe-erwartungen-an-trump-als-praesidenten http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/weltweit-geringe-erwartungen-an-trump-als-praesidenten 2017-01-22 10:25:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/weltweit-geringe-erwartungen-an-trump-als-praesidenten#kommentare > PDF Download

Hamburg, 22. Januar 2017. Seit Freitag bekleidet Donald Trump offiziell das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten. Weltweit wird die Amtszeit seines Vorgängers Barack Obama sehr viel positiver eingeschätzt, als die Erwartungen an die kommende Regierungszeit Trumps. Eine internationale Umfrage des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos ergab, dass drei Viertel (76%) der Befragten in 24 Ländern Obama als guten Präsidenten bezeichnen würden. Von Trump erwarten das lediglich ein Drittel der Befragten.

Vor allem Russland schätzt Trump als guten Präsidenten ein
Von Donald Trump erwarten acht von zehn (78%) Deutschen, er werde ein schlechter Präsident werden. Die Spanier sehen Trumps kommende Amtszeit am negativsten: 84 Prozent fürchten, er werde ein schlechter Amtsträger. Auch in Mexiko (81%), Großbritannien (81%), Belgien (78%) und Frankreich (77%) wird von Trump mehrheitlich nichts Gutes erwartet. In Russland und Indien wird der Regierungszeit Trumps dagegen positiv entgegengesehen: drei von vier (74%) Russen und zwei von drei (65%) Indern gaben an, er werde ein guter Präsident. In den Vereinigten Staaten ist die Meinung erneut geteilt. 52 Prozent der Amerikaner denken Trump werde sich gut machen, 48 Prozent glauben das nicht.

Europa wertet positiv, Amerikaner geteilter Meinung über Ex-Präsident Obama
In Deutschland gaben acht von zehn (81%) Befragten an, Obama sei ein guter Präsident der USA gewesen. Auch in Belgien (86%), Frankreich (83%), Schweden (83%) und Großbritannien (82%) wird Obama als positiv wahrgenommen. In den Vereinigten Staaten selbst ist die Bevölkerung geteilter Meinung: 52 Prozent bewerten Barack Obama als guten Präsidenten, 48 Prozent bezeichnen ihn als schlecht. Allein in Russland wird der Vorgänger Trumps sehr negativ bewertet: neun von zehn (87%) Befragten gaben an, er sei ein schlechter Präsident gewesen.

Ein Drittel hält Amtsenthebung Trumps noch 2017 für wahrscheinlich
Dass Präsident Trump bereits in diesem Jahr wieder seines Amtes enthoben wird, erwartet knapp ein Drittel (31%) der Befragten weltweit. Knapp die Hälfte hält es allerdings für unwahrscheinlich. In Italien und der Türkei halten die meisten der Befragten weltweit eine Amtsenthebung für wahrscheinlich (je 42%). Die Hälfte der Amerikaner (52%) glaubt dagegen nicht, dass das passieren wird. In Deutschland glaubt ebenfalls knapp die Hälfte (48%), Trump werde auch im nächsten Jahr noch Präsident sein.

Steckbrief

Insgesamt wurden im Rahmen dieser Studie 18.070 Interviews durchgeführt unter Personen zwischen 16 und 64 Jahren (USA und Kanada: 18-64).

Feldzeit: 23. Dezember 2016 bis 6. Januar 2017

Diese Studie wurde über das Ipsos Online Panel in insgesamt 24 Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, China, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Peru, Polen, Saudi Arabien, Schweden, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, Ungarn, USA. Die Daten wurden anhand der jeweils aktuellsten Zensusdaten nach demographischen Merkmalen gewichtet, um eine Annäherung an die Grundgesamtheit zu gewährleisten. Sechs der untersuchten Länder (Brasilien, Indien, Mexiko, Peru, Südafrika und Türkei) haben eine niedrige Internetdichte und repräsentieren bei dieser Online-Umfrage daher die Bevölkerung in eher urbanen Gebieten mit eher höherer Bildung und Einkommen als die Gesamtbevölkerung.

Der Forschungsbereich Ipsos Public Affairs ist ein leistungsstarker Partner für Politik- und Sozialforschung in Deutschland. Er bietet Auftraggebern aus Politik, Medien, Wirtschaft und Wissenschaft Einblicke in die Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger. 

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.
We are GAME CHANGERS.

PDF Download

]]>
Weltweite Studie offenbart Potenzial für weitere politische Umbrüche - Weltweit glauben Menschen, ihr Land sei im Abstieg und das System gegen sie http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/potenzial-fuer-politische-umbrueche http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/potenzial-fuer-politische-umbrueche 2017-01-17 08:55:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/potenzial-fuer-politische-umbrueche#kommentare > PDF Download

Hamburg, 17.01.2017. Politische Ereignisse wie der Brexit oder die Wahl Donald Trumps im vergangenen Jahr haben das Thema Populismus wieder stark in den medialen Fokus gerückt. Eine weltweite Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos zeichnet nun ein Bild einer globalen Gesellschaft, in der sich viele vom politischen System vernachlässigt fühlen und sich nach einem starken Anführer sehnen, der bereit ist, die Regeln zu brechen. Auch in Deutschland denkt jeder Zweite (53%), die traditionellen Parteien und Politiker, kümmerten sich nicht um Leute wie sie.

Funktioniert das System?

  • Insgesamt sind es in den 22 befragten Ländern zwei Drittel (64%) der Befragten, die denken, traditionelle Parteien und Politiker würden sich nicht um Menschen wie sie kümmern. In Deutschland stimmt dieser Aussage etwas mehr als die Hälfte (53%) der Bevölkerung zu. Trotzdem haben die Deutschen damit ein vergleichsweise positives Bild von Parteien und Politikern. In Frankreich (76%), Spanien (75%) und Ungarn (73%) empfinden sogar drei Viertel der Menschen so. Das sind ähnliche Werte wie in Mexiko und Peru. Auch ihr Leben verstünden die Regierenden nicht, denken 46 Prozent der deutschen Befragten. In Spanien (74%), Frankreich (73%) und Ungarn (70%) sind sieben von zehn dieser Meinung.
  • Knapp sieben von zehn der Befragten glauben, die Wirtschaft ihres Landes sei auf den Vorteil der Reichen und Mächtigen ausgerichtet. In Deutschland schließen sich zwei Drittel dieser Meinung an. Um ihr Land von den Reichen und Mächtigen zurückzuerobern brauche es einen starken Anführer, denken sechs von zehn (63%) Befragten weltweit. Vor allem in Mexiko (81%), Peru (74%) und Ungarn (72%) glauben die Bürger, es bedarf eines starken Anführers – in Deutschland (34%) und Schweden (31%) denkt das nur einer von drei.
  • Einen starken Anführer, der bereit ist, die Regeln zu brechen, um das Land wieder auf den richtigen Weg zu bringen, wünschen sich vor allem die Befragten in Frankreich (80%), Israel (69%), Italien (68%) und der Türkei (66%). Deutschland (21%), Schweden (23%) und Spanien (35%) stimmen dieser Aussage im internationalen Vergleich am wenigsten zu.
  • Politiker sollten sagen, was sie denken, egal, was andere davon halten. Zwei Drittel der Deutschen stimmen dieser Aussage zu. Damit liegen sie genau im Mittel aller Befragten in 22 Ländern. In Argentinien, Ungarn und Israel (je 79%) denken sogar acht von zehn so.

Das Land im Abstieg?

  • Im Durchschnitt denken 57 Prozent der Befragten in 22 Ländern, dass sich ihr Land negativ entwickelt. Dabei variiert die Wahrnehmung in den einzelnen Ländern: In Südafrika, Südkorea, Italien und Brasilien wird ein Abwärtstrend am deutlichsten wahrgenommen. In Indien und Kanada dagegen sehen die Menschen die Entwicklung ihres Landes positiver. In Deutschland nehmen 47 Prozent eine zunehmende Schwäche des Heimatlandes wahr. Unter den Befragten, die denken, es ginge mit ihrem Land bergab, herrscht jedoch auch die Meinung vor, dass es sich davon wieder erholen kann. Mehr als die Hälfte (53%) sind der Meinung, Deutschland könne wieder auf den richtigen Weg gelangen. 23 Prozent jedoch halten den negativen Kurs für irreversibel.
  • Die Befragten weltweit tendieren zu der Ansicht, ihre Generation hätte ein schlechteres Leben als ihre Eltern (im Durchschnitt 32% besser, 43% schlechter). Vor allem in Europa und Asien wird das Leben der Elterngeneration als leichter eingeschätzt. In Deutschland glauben 44 Prozent sie wären schlechter dran als ihre Eltern, 26 Prozent sagen „besser“ und 24 Prozent meinen, „genauso“. In Ungarn und Frankreich denken sogar sechs von zehn (65%/61%), ihr Leben wäre schlechter.
  • Die Zukunft der Jugend schätzen die Befragten noch pessimistischer ein: mehr als die Hälfte (53%) der Deutschen glaubt, die junge Generation wird es schlechter haben als die heutige. In Frankreich und Belgien sind es zwei Drittel (67%/66%).

Globalisierung - Segen oder Fluch?

  • Ein Drittel (34%) der Deutschen sieht die Öffnung des eigenen Landes für ausländische Unternehmen und den Handel mit dem Ausland als eine Chance. Knapp drei von zehn (28%) empfinden es dagegen als eine Gefahr für das eigene Land. Der internationale Durchschnitt sieht das Thema positiver: 42 Prozent denken die wirtschaftliche Öffnung des Landes sei eine Chance. In Großbritannien sind es sogar mehr als die Hälfte der Befragten (54%) – in Frankreich dagegen lediglich ein Viertel (26%).
  • Ebenfalls ein Drittel der Deutschen denkt, Deutschland müsse Maßnahmen einleiten, um sich vor der heutigen Welt zu schützen – lediglich ein Viertel (25%) meinen, ihr Land müsse sich offener zeigen. In den USA stimmt knapp die Hälfte (47%) dem Schutzgedanken zu. Im globalen Durchschnitt zeigen sich die Befragten jedoch deutlich offener: mehr als ein Drittel (36%) denkt, ihr Land solle sich der Welt öffnen, drei von zehn (31%) plädieren für Schutz.

Dr. Robert Grimm, Leiter der Ipsos Sozial- und Politikforschung, zu den Ergebnissen: „Die politischen Schockwellen des letzten Jahres haben das Thema Populismus wieder in den Fokus des öffentlichen Interesses gerückt. In Wirklichkeit haben wir aber schon seit geraumer Zeit hohe Unzufriedenheit mit den traditionellen Parteien und Systemen beobachten können. Das kann unterschiedliche Formen annehmen: wirtschaftliche Unsicherheit, das Gefühl von den Eliten ignoriert zu werden, Feindlichkeit gegenüber Immigranten und ein generelles Empfinden von Abstieg. Unsere weltweiten Studien suggerieren, dass viele Bürger die Meinung teilen, ihr politisches System würde sie außer Acht lassen. Dieses Gefühl wird über die Grenzen hinweg geteilt, von Wachstumsmärkten über entwickelte Märkte, von Amerika über Europa bis nach Asien gibt es Frustration und Unzufriedenheit. Und bei den kommenden Wahlen 2017 in Deutschland, aber vor allem auch in Frankreich, könnte diese Unzufriedenheit eine bedeutende Rolle spielen."

Steckbrief

Insgesamt wurden im Rahmen dieser Studie 16.096 Interviews durchgeführt unter Personen zwischen 16 und 64 Jahren (USA und Kanada: 18-64).

Feldzeit: 21. Oktober bis 04. November 2016

Weitere Ergebnisse der Umfrage werden Ende Januar 2017 veröffentlicht.

Diese Studie wurde über das Ipsos Online Panel in insgesamt 22 Ländern durchgeführt: Argentinien, Australien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Indien, Israel, Italien, Japan, Kanada, Mexiko, Peru, Polen, Schweden, Spanien, Südafrika, Südkorea, Türkei, Ungarn, USA. Die Daten wurden anhand der jeweils aktuellsten Zensusdaten nach demographischen Merkmalen gewichtet, um eine Annäherung an die Grundgesamtheit zu gewährleisten. Sechs der untersuchten Länder (Brasilien, Indien, Mexiko, Peru, Südafrika und Türkei) haben eine niedrige Internetdichte und repräsentieren bei dieser Online-Umfrage daher die Bevölkerung in eher urbanen Gebieten mit eher höherer Bildung und Einkommen als die Gesamtbevölkerung.

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.
We are GAME CHANGERS.

Über Ipsos Public Affairs

Der Forschungsbereich Ipsos Public Affairs ist ein leistungsstarker Partner für Politik- und Sozialforschung in Deutschland. Er bietet Auftraggebern aus Politik, Medien, Wirtschaft und Wissenschaft Einblicke in die Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger. Unsere britischen Kollegen von Ipsos-Mori sind in Großbritannien das führende Institut in der Politik- und Sozialforschung.

PDF Download

]]>
Ipsos Sonntagsfrage für den 15.01.2017 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2016/ipsos-sonntagsfrage-fuer-den-25122016 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2016/ipsos-sonntagsfrage-fuer-den-25122016 2017-01-15 09:37:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2016/ipsos-sonntagsfrage-fuer-den-25122016#kommentare > PDF Download

Wenn am 15.01. Bundestagswahl wäre, …

PDF Download

]]>
Connect:Live: Ipsos launcht Tool zur Evaluation von Facebook-Videos http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/connectlive-tool-evaluation-facebook-videos http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/connectlive-tool-evaluation-facebook-videos 2017-01-13 09:05:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/connectlive-tool-evaluation-facebook-videos#kommentare > PDF Download

Hamburg, 13. Januar 2017. Dem Markt der Online-Video-Werbung wird laut Statista aktuell eine jährliche Wachstumsrate von 14,1 Prozent* prognostiziert . Vor allem in sozialen Netzwerken, in denen sie einen signifikanten Anstieg haben, ist die Frage nach dem ROI ein zentrales Thema der Branche. Weil die üblichen verhaltensbasierten Kennzahlen wie Views und Clicks wenig über die Effekte auf die Markenbekanntheit, Kaufwunsch und Kaufinteresse aussagen, haben die Kommunikationsforscher von Ipsos Connect:Live entwickelt.

Mit Connect:Live werden diese Markeneffekte gemessen: direkt auf der Plattform und in Kombination mit verhaltens-, registrierungs- und befragungsbezogene Kennzahlen. Kunden können dabei nicht nur im Rahmen eines Pre-Tests potenzielle Videos im Voraus testen, um das optimale Video dann im Rahmen der Kampagne zu launchen, sondern auch „in-flight“ die Effekte einer laufenden Kampagne messen, um kurzfristig Optimierungen zu ermöglichen. Dazu werden die entscheidungsrelevanten Marken-KPIs in einem übersichtlichen Dashboard-Report schnell und effizient aufbereitet.

„Viele unserer Kunden möchten ihre marketing- und kampagnenrelevanten Entscheidungen nicht mehr nur auf Grundlage technischer Kennzahlen treffen. Mit Connect:Live helfen wir zu verstehen, welche Effekte Video-Kampagnen auf die Marke haben – und das ist es, was am Ende zählt“, erläutert Diana Livadic, Manager bei Ipsos Connect.

*https://de.statista.com/outlook/218/137/videowerbung/deutschland#takeaway

Über Ipsos und Ipsos Connect

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

Ipsos Connect ist der globale Forschungsbereich, der sich mit den Themenschwerpunkten Markenkommunikation, Werbung und Medien befasst. Bei Ipsos Connect untersuchen wir, wie Medien, Marken und Konsumenten in einer immer komplexer werdenden Welt durch überzeugende Inhalte, großartige Kommunikation und die Wahl der effizientesten Kanäle verbunden werden können.

PDF Download

]]>
Lebensmittel aus dem Internet - noch Luft nach oben - Heidi Neubert http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/lebensmittel-internet-luft-nach-oben http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/lebensmittel-internet-luft-nach-oben 2017-01-12 14:03:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/publikationen/2017/lebensmittel-internet-luft-nach-oben#kommentare > PDF Download

Ob Kleidung, Schuhe, Elektronik – der Online-Handel boomt. Lebensmittel im Internet zu bestellen, gehört jedoch für viele deutsche Verbraucher noch nicht zu ihrem Alltag. Nach einer aktuellen Stu-die des Marktforschungsinstituts Ipsos kaufen lediglich 6 Prozent der Deutschen „häufig“ Lebens-mittel im Internet ein. Immerhin jeder fünfte bezeichnet sich als „seltenen Käufer“ (22%), jeder vierte (24%) hat noch nie Lebensmittel online bestellt, könnte es sich aber vorstellen und für fast jeden zweiten Befragten (48%) kommt diese Art des Lebensmitteleinkaufs überhaupt nicht in Frage.

Frische und Versandkosten als KO-Kriterium
Eine wesentliche Barriere des Lebensmittel-Onlinehandels (LOH) stellt der Frischeaspekt dar. Fast 9 von 10 Verbrauchern (88%) bemängeln, dass sie die Frische der Ware nicht selbst überprüfen können, 79 Prozent befürchten, die Produkte werden nicht durchgängig gekühlt, 71 Prozent ver-missen bei der Online-Bestellung die Wahrnehmung der Produkte mit allen Sinnen. So überrascht es nicht, dass es vor allem haltbare Lebensmittel, wie Süßwaren & Snacks oder Konserven (je 39%), Nudel und Reis (38%) sind, die die Konsumenten im Internet kaufen würden, während Backwaren (15%), Tiefkühlprodukte (13%) und Obst und Gemüse (9%) ganz hinten rangieren. Doch auch der Preis spielt eine Rolle: drei Viertel (73%) der Deutschen fürchten hohe Versand-kosten oder Mindestbestellwerte und kaufen aus diesem Grund ihre Lebensmittel lieber im
Geschäft. Für die Deutschen, die bereits Lebensmittel im Internet erstanden haben, bietet der Onlinekauf auch Vorteile: der Einkauf sei bequem (36%), im Einzelhandel schwer erhältliche Produkte seien verfügbar (34%) und auch die Unabhängigkeit von den Öffnungszeiten (27%) würde geschätzt.

„Diese Ergebnisse zeigen, dass eine der größten Hürden des Lebensmittel-Onlinehandels wohl eine psychologische ist: den deutschen Verbrauchern mangelt es an Vertrauen in die Auswahl- und Lieferprozesse des Handels und ihnen fehlt das persönliche Einkaufserlebnis. Abhilfe könnten hier etablierte „Trusted Shop“-Siegel schaffen, die eine Frischegarantie gewährleisten. Auch kulan-te Rückgaberegeln würden das Vertrauen in den Online-Lebensmittelkauf stärken. Ein Preisver-sprechen der Anbieter schüfe dem Verbraucher zudem einen persönlichen Vorteil und könnte das fehlende Erlebnis im Supermarkt ausgleichen“, empfiehlt Dr. Nikolai Reynolds, Director Ipsos Mar-keting Research.

Mehr zum Lebensmittel-Onlinehandel auch in der Ipsos Omnichannel-Studie.

PDF Download

]]>
Das Smartphone auf dem Weg zum wichtigsten Gaming Device http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/smartphone-wichtig-gaming-device http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/smartphone-wichtig-gaming-device 2017-01-10 09:10:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/smartphone-wichtig-gaming-device#kommentare > PDF Download

Hamburg, 10. Januar 2017. Videospiele sind beliebt, vor allem in Deutschland. Im Vergleich zu Franzosen und Briten spielen die Deutschen am häufigsten. Dabei ist für sie der Computer das wichtigste Gaming-Device, dicht gefolgt vom Smartphone. Das ergab eine repräsentative Studie des Markt- und Meinungsforschungsinstituts Ipsos. Demnach spielen 47 Prozent der deutschen Internetnutzer zwischen 18 und 65 Jahren zumindest einmal monatlich Video Games auf dem PC, Laptop oder Netbook, 42 Prozent nutzen dafür ihr Smartphone, 27 Prozent ein Tablet.

Bei britischen und französischen Usern steht klar das Smartphone als Spieledevice ganz oben, jeweils 41 Prozent nutzen es mindestens einmal monatlich, gegenüber nur etwa einem Drittel, die auf PC, Netbook oder einem Tablet spielen.

Je häufiger gespielt wird, desto bedeutsamer wird das Smartphone als Gaming-Device
Für die Deutschen, die mindestens einmal pro Woche spielen, ist das Smartphone als Game-Device (34%) genauso relevant wie der Computer (35%). In Großbritannien und Frankreich dominieren auch in der wöchentlichen Nutzung mobile Games für das Smartphone.
Internetnutzer, die täglich spielen, bevorzugen in allen drei Ländern das Smartphone als wichtigstes Device: 19 Prozent der Deutschen und je 18 Prozent der Briten und Franzosen nutzen es für mobile Games. Auf dem Desktop PC, Laptop oder Netbook spielen dagegen nur 16 Prozent der Deutschen, 9 Prozent der Briten und 10 Prozent der Franzosen täglich.

Auf Tablets wird mehr gespielt als auf Konsolen
Auch das Tablet ist inzwischen als Plattform für Spiele verbreitet und wird für diesen Zweck von mehr Personen benutzt als etwa Konsolen. Mehr als jeder vierte deutsche Internetnutzer spielt mindestens einmal monatlich auf dem Tablet (27%) - in Großbritannien (33%) und Frankreich (30%) sind es sogar noch etwas mehr. Am Fernsehgerät angeschlossene Konsolen nutzt in Deutschland dagegen nur jeder Fünfte (21%) zumindest monatlich (Großbritannien 25%,  Frankreich 19%).

Handheld-Konsolen können nicht mit Smartphones als Gaming-Device mithalten
Handheld-Konsolen werden seltener zum Spielen genutzt als an Fernsehgeräte angeschlossene Konsolen und deutlich weniger als Smartphones. In Deutschland nutzen sie nur 15 Prozent mindestens einmal im Monat. In Großbritannien sind es 14 und in Frankreich 13 Prozent der Internetnutzer.   

Steckbrief

Stichprobe

1.500 Internetnutzer von 18 bis 65 Jahre pro Land

Methode

Repräsentative Online Befragung aus dem Ipsos Access Panel in Deutschland, Frankreich und Großbritannien

Feldzeit

25.08.-12.09.2016

Kontakt

Alexander Bohn, Aktiviere Javascript!

Über Ipsos und Ipsos Connect

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

Ipsos Connect ist der globale Forschungsbereich, der sich mit den Themenschwerpunkten Markenkommunikation, Werbung und Medien befasst. Bei Ipsos Connect untersuchen wir, wie Medien, Marken und Konsumenten in einer immer komplexer werdenden Welt durch überzeugende Inhalte, großartige Kommunikation und die Wahl der effizientesten Kanäle verbunden werden können.

PDF Download

]]>
Ungebrochener Wohlstand - Nationaler Wohlstandsindex schließt das Jahr auf hohem Niveau http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ungebrochener-wohlstand-nationaler-wohlstandsindex-schliesst-das-jahr-auf-hohem-niveau http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ungebrochener-wohlstand-nationaler-wohlstandsindex-schliesst-das-jahr-auf-hohem-niveau 2017-01-03 09:37:00 http://www.ipsos.de/publikationen-und-presse/pressemitteilungen/2017/ungebrochener-wohlstand-nationaler-wohlstandsindex-schliesst-das-jahr-auf-hohem-niveau#kommentare > PDF Download

Hamburg, 03. Januar 2017. Für die Deutschen hat sich über das Jahr 2016 ihr persönlicher Wohlstand auf einem hohen Niveau eingependelt. Das ist das Ergebnis der Dezember-Erhebung des Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland (Ipsos NAWI-D), den das Markt- und Sozialforschungsinstitut Ipsos regelmäßig in Zusammenarbeit mit Zukunftsforscher Opaschowski erhebt. Fast jeder zweite Bundesbürger (49,5%) stuft seinen subjektiv empfundenen Wohlstand als hoch ein. Für jeden Dritten (33,5%) ist das Wohlstandsbefinden auf einem mittleren und für jeden Sechsten (17,0%) auf einem niedrigen Niveau.

„Wir messen eine derartige Verteilung des subjektiv empfundenen Wohlstands relativ unverändert seit Mitte 2014.“, so Hans-Peter Drews von Ipsos Observer.

Die wirtschaftliche Entwicklung gibt den Bürgern finanzielle Sicherheit

Deutschland zeigt jetzt schon über einen längeren Zeitraum eine gute wirtschaftliche Performance.  Daraus resultieren ein hohes Bruttoinlandsprodukt, eine extrem geringe Arbeitslosigkeit und hohe Steuereinnahmen. Dass auch die Mehrheit der Bürger an dieser Entwicklung partizipiert, zeigen die Einzelergebnisse des NAWI-D. So werden zum Beispiel Arbeitsplätze und Einkommen von den Bürgern als deutlich sicherer eingestuft als bei der ersten Durchführung der Studie im Juni 2012. Viele können somit auch stärker in ihre finanzielle Vorsorge investieren als vor viereinhalb Jahren.

Der NAWI-D umfasst aber nicht nur ökonomische Größen. Zum eigenen Wohlergehen gehört für die Deutschen mehr. Individuelle, gesellschaftliche und auch ökologische Faktoren bestimmen das subjektiv empfundene Wohlergehen signifikant mit.

Individuelles und gesellschaftliches Wohlergehen auf hohem Niveau

Beim gesellschaftlichen Wohlstand gibt es aus der Sicht der Bürger nennenswerte Verbesserungen. Aspekte wie „friedliches Zusammenleben mit seinen Mitmenschen“, „Bedeutung der Weiterbildung“, „Zusammentreffen mit anderen Kulturen“, sind für die Bürger stärker erfüllt als 2012. Und auch das individuelle Wohlergehen ist mittelfristig gestiegen. „Gute Kontakte innerhalb der Familie“, die „Sinnhaftigkeit der eigenen Beschäftigung“, das „Dasein für andere“ sind in höherem Maße erfüllt. Deutlich mehr Bürger sagen auch von sich, dass sie glücklich sind.

Dagegen bleibt der ökologische Wohlstand fast auf dem niedrigen Stand von 2012.  Nur eine Minderheit der Deutschen sagt, dass wir wirklich gut mit der Natur umgehen.

„Insgesamt ist die Entwicklung des Wohlstands für die Menschen in Deutschland aber, auch wenn sie ein wenig in Stocken gekommen ist, positiv. Die Politik sollte versuchen, den Personen zu helfen, denen es nicht gut geht. Sie machen immerhin 17 Prozent der Bevölkerung aus“, so das Fazit von Hans-Peter Drews von Ipsos.  

Steckbrief

Im Frühjahr 2012 konzipierte Ipsos Observer gemeinsam mit Zukunftsforscher Prof. Dr. Opaschowski ein neues Wohlstandsbarometer als Basis für einen umfassenden Nationalen Wohlstandsindex für Deutschland (NAWI-D), das seitdem kontinuierlich quartalsweise durchgeführt wird.
Basis: Gesamt 38.000 Personen ab 14 Jahren, Persönliche Omnibusbefragung mit CAPI – Computer Assisted Personal Interviewing, seit Juni 2012.

Basis Winterwelle 2016: 2.000 Personen ab 14 Jahren.  Feldzeit: Dezember 2016

Für die Erhebungen zum Wohlstandsbarometer greift Ipsos Observer auf seinen eigenen bundesweiten Interviewerstab zurück, der erfahren in der Durchführung sozialwissenschaftlicher Studien mit anspruchsvollen Designs ist. Die Datenerhebung erfolgt mittels persönlicher Interviews in den Zielhaushalten im Rahmen der wöchentlichen CAPI-Mehrthemenumfragen.

Berechnung der Wohlstandswirklichkeit im Ipsos NAWI-D

Über bevölkerungsrepräsentative Vorbefragungen wurde eine Batterie von 30 Aussagen entwickelt, die das Thema Wohlstand aus Sicht der erwachsenen Wohnbevölkerung in Deutschland umfassend abdeckt. Diese 30 Aussagen wurden in wiederum bevölkerungsrepräsentativen Umfragen mittlerweile 38.000 Bundesbürgern ab 14 Jahren vorgelegt. Die Bürger selbst entscheiden, welche dieser Aussagen für sie erfüllt sein müssen, um in Wohlstand zu leben. Die Einstufung, ob diese Aussagen für sie in der Realität erfüllt sind, erfolgt anhand einer 10er-Skala, die von 1 = „trifft für mich überhaupt nicht zu“ bis 10 = „trifft auf mich voll und ganz zu“ reicht.

Sofern nicht anders aufgeführt, wird im Text auf die so genannten Top 3 - Werte bzw. deren Komplementärgröße zurückgegriffen. Der Top 3 - Wert zu einer Aussage enthält somit die Skalenwerte 8, 9 und 10. Dann wird die Aussage für den Befragten als ausreichend erfüllt angesehen. Bei den Werten 1 – 7 wird sie als nicht ausreichend erfüllt angesehen.

Die bei jeder dieser 30 Aussagen gemessene Wohlstandswirklichkeit wird mit deren jeweiligen Bedeutung in Bezug gesetzt, d. h. gewichtet. Daraus werden für jede Wohlstandsdimension als auch für den Wohlstand insgesamt der NAWI-D berechnet.

 

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Markt- und Meinungsforschungsinstitut. In einer sich immer schneller verändernden Welt ist es unsere Aufgabe, unsere Kunden mit präzisen und umsetzbaren Analysen bei ihrer Veränderung zu unterstützen, dabei orientieren wir uns an den „4S“: Security, Simplicity, Speed und Substance. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in fünf Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 87 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.
We are GAME CHANGERS.

Nationaler Wohlstandsindex schließt das Jahr auf hohem Niveau

PDF Download

]]>