Thought Leadership

Hier finden Sie eine Auswahl unserer aktueller Publikationen und Stellungnahmen.

PDF (~ 2.31 MB)

Colin P Ho, Ph.D. in Ipsos, 04/2014

Traditional economic theory posits that people are rational and seek to maximize benefits when making choices.
PDF (~ 165.29 kB)

Björn Höfer in Research & Results, 01/2014

Marktsegmentierungen streben an, potenzielle Kunden zielgenau anzusprechen. Dass der Returnon- Investment von Segmentierungen maximiert werden kann, wenn man sie mit den richtigen Treiberanalysen verbindet, zeigt Björn Höfer
PDF (~ 493.10 kB)

Matthias Tien und Heidi Neubert in Marke 41, 06/2013

Dem Konsumenten auf der Spur – Ipsos Bayes Nets deckt die wahren Treiber und Zusammenhänge für die Nutzung von Produkten und Services auf. Wie tickt der Konsument? Warum kauft er die eine Marke und warum lässt er eine andere im Regal stehen? Was animiert den Konsumenten am stärksten zum Kauf oder zur Nutzung von Produkten? Was sind Treiber und Barrieren? Herkömmliche Studien liefern auf diese Fragen häufig als Ergebnis nur die Wichtigkeiten oder Bewertungen unterschiedlicher Aspekte.
PDF (~ 1.83 MB)

Matthias Tien und Dr. Björn Höfer in planung & analyse, 3/2012

Wie sehr Preisforschung Entscheidern nützt, wird durch zwei Faktoren bestimmt: Realitätsnähe und Relevanz. Beides kann effektiv nur durch Maßanfertigung für den Markt und die Kundenziele erreicht werden. Der Kaufentscheidungsprozess im untersuchten Markt muss in der Datenerhebung und der Modellierung realistisch nachgebildet werden. Um Preisentscheidungen im Hinblick auf die Kundenziele zu optimieren, muss die Analyse die relevanten Indikatoren und Diagnostiken bereitstellen. Wie dies auch bei einer hoch komplexen kanalspezifischen Preis-Portfolio-Optimierung gelingen kann, wird in einer Anwendung der Choice-Based Conjoint Analyse auf einen FMCG-Markt verdeutlicht.
PDF (~ 208.12 kB)

Matthias Tien in media spectrum, 11/2009

Starke Marken als zentrale immaterielle Wertschöpfer sind das Kapital und die Lebensversicherung eines Unternehmens. Laut Pricewaterhouse- Coopers sind 67 Prozent des Unternehmenswertes auf den monetären Wert der Marke zurückzuführen. Eine starke Marke ist sehr nah am Konsumenten geführt und hat den Wettbewerb mit ins Kalkül gezogen. Eine vom Konsumenten relevant wahrgenommene Differenzierung ist essenziell, um erfolgreich zu wachsen und um eine nachhaltige Markenloyalität aufzubauen. Die Spreu vom Weizen trennt sich, wenn es darum geht, eine relevante und differenzierende Markenpositionierung zu schaffen, um einen hohen Markenwert zu generieren.