Ipsos Newsfeed

Globalisierung – Deutsche sehen schwarz

Laut Ipsos-Studie wiegt Sorge um den Arbeitsplatz schwerer als Vorteile internationaler Zusammenarbeit

Hamburg, 28. Juni 2005. Trend Monitor. Die Frage, ob die Globalisierung mehr Vorteile oder mehr Nachteile bringt, fördert in Deutschland eine breite Front von Pessimisten zu Tage. Fast zwei Drittel der Deutschen (63%) sehen sowohl für sich persönlich als auch für Deutschland schwarz. Nur jeder Achte (13%) kann als Globalisierungs-Optimist bezeichnet werden, weil er für sich und sein Heimatland mehr Vor- als Nachteile erwartet. Das ist das Ergebnis einer Studie des Ipsos-Instituts, die im Rahmen des Trend Monitors des Berufsverbands Deutscher Marktforscher (BVM) erhoben wurde. Von den positiven Effekten der Globalisierung sind eher junge, gut ausgebildete Befragte überzeugt. Und: Optimisten sind eher in Großstädten und in Ostdeutschland zu finden.

Für Optimisten und Pessimisten wiegen Argumente, die die persönlichen Folgen der Globalisierung betreffen, besonders schwer. Allerdings setzen sie unterschiedliche Akzente: Während bei Pessimisten die Sorge um ihren Arbeitsplatz obenan steht, betonen Optimisten die besseren Einkaufsmöglichkeiten, die sich ihnen im Zuge der Globalisierung eröffnen.

Daneben sind die klassischen wirtschaftlichen Argumente entscheidend, die in der öffentlichen Debatte dominieren: Überproportional viele Pessimisten vertreten den Standpunkt, dass reiche Länder immer reicher werden und arme Länder immer ärmer, die Optimisten hingegen sehen in der Globalisierung eine Förderung des technischen Fortschritts.

Unter den politischen Folgen betonen die Pessimisten, dass die Gefahren durch internationalen Terrorismus wachsen, die Optimisten glauben, dass sich internationale Konflikte verringern, die Welt damit insgesamt sicherer wird.

Trend Monitor:

Die gemeinsame Erhebung der Marktforschungsinstitute GFK, Ipsos, IFAK und TNS-Infratest gibt Aufschluss über gesellschaftliche Entwicklungen. Pro Institut wird jeweils eine Thematik bearbeitet. Der Trend Monitor wurde im Juni 2005 anlässlich des 50. BVM-Kongresses erstmals aufgelegt und soll jährlich erscheinen.

Über Ipsos

Die Ipsos GmbH ist ein Tochterunternehmen der Ipsos SA, Paris. Weltweit gehören Marktforschungsinstitute in über 40 Ländern zur Ipsos-Gruppe, die damit international Platz drei einnimmt. Seit 1999 ist Ipsos SA an der Pariser Börse notiert. In Deutschland ist die Ipsos GmbH mit 350 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von 53 Millionen Euro (2004) das drittgrößte Ad-hoc-Marktforschungsinstitut.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr Beiträge aus Pressemitteilungen

Mehr