Ipsos Newsfeed

Weltweit laden 44 Prozent der Internet-User illegal Musik aus dem Internet

Piraten sind gleichzeitig größte legale Konsumenten – auch in Deutschland

Hamburg, 18. September 2009. Ob Europa, Asien, Russland oder Amerika: weltweit laden 44 Prozent der Internetnutzer regelmäßig Musik von illegalen Internetseiten herunter. Die Studie, die das Marktforschungsinstitut Ipsos unter 6.500 Internetnutzern in zwölf Ländern durchführte, ermittelte dabei allerdings deutliche länderspezifische Unterschiede. Extrem hoch liegen die Anteile der Internetpiraten in China (78%) und Russland (68%), gefolgt von Indien (48%), den Arabischen Emiraten und Spanien (je 44%), Brasilien (42%) und Italien (34%). In den USA (18%), Japan (15%), Frankreich (15%) und Großbritannien (12%) ist die Internetpiraterie deutlich weniger verbreitet. In Deutschland gibt jeder zehnte (11%) Befragte an, regelmäßig illegal Musik herunter zu laden oder zu streamen.

Interessant dabei ist, dass eben diese Nutzer inoffizieller Internetseiten auch deutlich häufiger offizielle Internetseiten (z.B. iTunes, Musicload) für den Musikkauf nutzen und auch CDs legal online oder im Laden häufiger kaufen als strikte „Nicht-Nutzer“ der inoffiziellen Seiten.

In Deutschland lädt jeder zweite (51%) Nutzer inoffizieller Seiten auch Musiktitel gegen Entgelt von offiziellen Seiten herunter, 60 Prozent kaufen mindestens einmal im Monat eine CD über eine Website und etwa ebenso viele (62%) kaufen mindestens monatlich CDs in einem Laden. Im Vergleich dazu laden nur 14 Prozent der „Nicht-Nutzer“ inoffizieller Websites Musiktitel von legalen Sites gegen Entgelt herunter und mindestens einmal im Monat kaufen lediglich 23 Prozent dieser Gruppe über eine Webseite und 32 Prozent in einem Laden eine CD.

Es scheint, dass die Möglichkeit illegaler Downloads manche erst auf den Musik-Geschmack bringt. So gibt in Deutschland, Frankreich, Japan, Großbritannien und den USA jeder Dritte an, dass er sich viele Musikstücke nie angehört hätte, wenn er sie nicht umsonst von einer illegalen Website herunter geladen hätte.

Bei Filmen und TV-Programmen sind die Unterschiede in Deutschland zwischen Nutzern und Nicht-Nutzern inoffizieller Seiten noch größer. In Deutschland geben acht Prozent der Befragten an, über inoffizielle Websites Filme herunter zu laden oder zu streamen. Jedoch lädt jeder zweite (50%) von ihnen auch gegen Entgelt Filme von offiziellen Websites herunter. Bei den Nicht-Nutzern liegt dieser Anteil nur bei zwei Prozent. 68 Prozent der „Piraten“ kaufen online, 65 Prozent in einem Geschäft regelmäßig monatlich DVDs, bei den Nicht-Piraten sind diese Anteile nur 22 und 30 Prozent.

Steckbrief

Studie: Connections ist eine globale Studie von Ipsos MediaCT zu Plattformen und Informationsquellen von Musik Video und Video Spielen.
Feldzeit: Januar bis März 2009
Befragungsländer: Brasilien, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Indien, Italien, Japan, Russland, Spanien, USA, Vereinigte Arabische Emirate
Methode: Es wurde nach Alter, Geschlecht und Region quotiert, um die Online-Population im Alter von 16-65 (16-54 in Brasilien und Russland) zu repräsentieren. Um die globalen Ergebnisse zu berechnen, wurde jedes Land nach der Anzahl seiner Internetnutzer gewichtet.

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung leistet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Seit Oktober 2011 gehört Synovate zu Ipsos. Damit sind wir in 84 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und in Deutschland und weltweit nach Umsätzen das drittgrößte Marktforschungsinstitut.

"Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr Beiträge aus Pressemitteilungen

Mehr