Ipsos Newsfeed

Fast jeder dritte Deutsche würde am liebsten auswandern

Jeder zweite misstraut der aktuellen Regierung

Hamburg/Mölln, 27. Mai 2010. 29 Prozent der Deutschen würden am liebsten auswandern. Die kürzlich von FAMS*-Auszubildenden in Kooperation mit dem Ipsos-Institut durchgeführte repräsentative Online-Befragung stellt beim Auswanderungs-willen nur ein leichtes Altersgefälle zugunsten der Jüngeren fest. Es fällt jedoch auf, dass unter den Auswanderungsbereiten, Befragte aus Single-Haushalten deutlich überrepräsentiert sind, Befragte mit Abitur oder Hochschulabschluss tendieren eher seltener zum Auswandern. Gleichzeitig ermittelt die Studie ein eher geringes Vertrauen in die Bundesregierung sowie in weitere öffentliche Institutionen.

Jessica Lietzau, Auszubildende des Marktforschungsjahrgangs, dazu „Wie sich das Auswanderungsverhalten in den nächsten Jahren weiter entwickeln wird, bleibt natürlich abzuwarten. Aber TV-Formate wie ‚Good Bye, Deutschland!’ oder ‚Mein Auslandstagebuch’ verstärken unter Umständen das Interesse am Auswandern noch“. Augenscheinlich böten sich im Ausland für viele Perspektiven, die sie in Deutschland nicht mehr zu sehen scheinen. Die Azubis mutmaßen, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Auswanderungswillen und dem ebenfalls in der Studie festgestellten grundlegenden Misstrauen gegenüber politischen, sozialen und kirchlichen Institutionen gebe.

Schwaches Vertrauen in Regierung und öffentliche Institutionen
Gut die Hälfte der Befragten (55%) gibt an, der aktuellen Regierung „nicht“ oder „überhaupt nicht“ zu vertrauen, bei den älteren Befragten (50-64 Jahre) und bei Hauptschulabsolventen sind es sogar über 60 Prozent. Auch das Vertrauen in die Banken hat im Zuge der Wirtschaftskrise stark gelitten – nur 14 Prozent vertrauen den Geldhäusern noch. Knapp 40 Prozent zweifeln am Gesundheitswesen und am Bildungssystem. Schlusslicht bildet allerdings die katholische Kirche mit nur sieben Prozent Vertrauenspotenzial. Interessanterweise schneidet die Polizei am positivsten ab. Jeder zweite Befragte (55%) hat „sehr großes“ oder „großes“ Vertrauen in die Ordnungshüter.

Diese Ergebnisse beruhen auf einer Repräsentativstudie unter 16 bis 64-jährigen, die das Marktforschungsinstitutes Ipsos im Rahmen einer Mehrthemenumfrage online (i:omnibus) im April 2010 in Deutschland durchführte.

*Fachangestellte für Markt- und Sozialforschung 

Chart Vertrauen
Chart Auswandern

Steckbrief

Feldzeit: 09. bis 12. April 2010
Stichprobengröße: 1000 Personen ab 16 bis 64 Jahren, repräsentativ für die deutschsprachigen Internetnutzer in Deutschland
Methode: Online-Mehrthemenumfrage (Ipsos i:omnibus)

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung leistet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Seit Oktober 2011 gehört Synovate zu Ipsos. Damit sind wir in 84 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und in Deutschland und weltweit nach Umsätzen das drittgrößte Marktforschungsinstitut.

"Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Über die Berufliche Medienschule Hamburg-Wandsbek

Die seit 1952 bestehende Schule bildet Auszubildende in den Bereichen Werbe-, Verlags-, Medienwirtschaft sowie seit 2006 den neuen Ausbildungsberuf Fachangestellten für Markt und Sozialforschung (FAMS) aus. Die Schule hat bei der Einführung des FAMSAusbildungsganges maßgeblich mitgewirkt und ist einer von fünf Bildungsstandorten bundesweit, die den Ausbildungsgang anbieten.

Teilen

Mehr