Ipsos Newsfeed

Kleiderordnung am Arbeitsplatz

Ipsos-Reuters-Studie ermittelt Einstellung zu Casual- und Businesslook in 24 Ländern

Hamburg, 11. August 2010. Eine aktuelle Reuters-Umfrage, die Ipsos unter Arbeitnehmern in 24 Ländern online durchführte und gerade weltweit veröffentlichte, befasst sich mit der Frage, welche Art Kleidung am Arbeitsplatz getragen wird, welche angemessen ist und mit welcher man es nach ganz oben schafft.

Deutschland liegt vorn beim Casual Look
Jeder vierte (26%) Arbeitnehmer trägt eine Art Uniform, d.h. vom Arbeitsgeber vorgeschriebene Kleidung, beispielsweise im medizinischen Bereich, in Fabriken, im Polizeidienst oder teilweise im Einzelhandel. Das trifft am stärksten in Ungarn (40%), Mexiko (40%), Spanien (39%), Australien (38%) und Indonesien (38%) zu und am wenigsten in Deutschland (18%), Russland (14%), Südafrika (13%) und Süd Korea (12%). Jeder dritte (34%) kleidet sich im Business Look, Deutschland liegt mit 31 Prozent im Durchschnitt, in den asiatischen Ländern ist das geschäftsmäßige Outfit verbreiteter (45%), in Ungarn schließt man sich da eher nicht an (12%). Die Kleidung, die weltweit am häufigsten am Arbeitsplatz getragen wird, ist der Freizeitlook (40%). Russland (58%), Polen (57%), Deutschland und Argentinien (je 52%) führen das Feld der „Casual Dressers“ an. In China (24%), Australien, Indien und Saudi Arabien (je 22%) ist dieser Look in der Arbeitswelt am wenigsten verbreitet.

Arbeitskleidung beeinflusst Arbeitsleistung

In Deutschland (63%) gibt es neben Polen (64%) relativ die meisten Verfechter des Standpunktes, Arbeitnehmer in Freizeitkleidung seien produktiver als solche in vom Arbeitgeber vorgeschriebener Kleidung. In China (33%), Australien (30%), Frankreich (30%), Brasilien (29%) und Mexiko (28%) ist man eher nicht dieser Ansicht und sieht dagegen die größere Produktivität bei den geschäftsmäßig gekleideten Angestellten.

Shorts und Flip Flops sind tabu
Die deutsche Favorisierung von Freizeitkleidung am Arbeitsplatz hat allerdings ihre Grenzen. Nur 28 Prozent der Befragten finden Shorts und nur 14 Prozent Flip Flops angemessen. In Ungarn (40%), Australien (44%) und Schweden (44%) sieht man das Shortsthema wesentlich gelassener. Flip Flops erfahren ebenfalls in Ungarn (54%), Süd Korea (50%), Indien (41%), Belgien (39%) und Saudi Arabien (36%) große Akzeptanz.

Kleider machen Manager
Gut jeder dritte Befragte (37%) glaubt im Übrigen nicht, dass Arbeitnehmer in Freizeitkleidung es in ihrem Unternehmen jemals ins obere Management schaffen. In Deutschland sieht man das genauso. Weltweit empfindet jeder Fünfte (20%) diese Gruppe in ihrem Unternehmen als Faulenzer. Diese Meinung wird vor allem in Indien (58%) und Saudi Arabien (40%) vertreten, in Deutschland urteilt nur jeder Zehnte (12%) so hart. Weltweit große Zustimmung von zwei Drittel der Befragten (66%) erhält die Aussage, Senior Manager sollten immer besser gekleidet sein als ihre Mitarbeiter. Auch in Deutschland stimmen 58 Prozent der Arbeitnehmer dieser Ansicht zu.

Heute mal leger zur Arbeit

Bei vier von zehn (38%) befragten Arbeitnehmern gibt es regelmäßig einen Tag, an dem Freizeitkleidung getragen werden kann, das ist vor allem im Indonesien (77%) und Indien (71%) der Fall, in Deutschland betreffen solche Angebote 29 Prozent der Arbeitnehmer, in Frankreich und Schweden nur jeweils acht Prozent. Wie man sich als Arbeitnehmer bei Unternehmensfeiern oder Picknicks am Strand kleiden sollte, darüber gehen die Ansichten weltweit sehr auseinander. In Ungarn (87%), Argentinien
(86%) und Spanien (82%) findet man Badeshorts und Bikinis als Beachwear auch unter Arbeitskollegen durchaus angemessen, in Deutschland können sich nur 21 Prozent für dieses Outfit unter Kollegen erwärmen.

Weitere Reuters/Ipsos Umfragen hier.

Uniform on the Job
Business Dress
Casual Dress
Casual on the Job

Steckbrief

Diese Ergebnisse stammen aus einer Ipsos-Umfrage, die zwischen dem 7. und 21. Juni 2010 im Auftrag von Thompson Reuters News Service durchgeführt wurde. Für die Studie wurde eine internationale Stichprobe von Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren in den USA und Kanada und zwischen 16 und 64 Jahren in allen anderen Ländern gezogen. Die ungewichtete Basis der beschäftigten Erwachsenen betrug 12.691 Personen: Argentinien 327, Australien 576, Belgien, 285, Brasilien 676, China 860, Frankreich 602, Großbritannien 658, Indien 904, Indonesien 416, Italien 622, Japan 643, Kanada 699, Mexico 382, Polen 326, Russland 451, Saudi Arabien 229, Südafrika 395, Spanien 306, Schweden 343, Türkei 333, Ungarn 487, USA 331.

Der Ipsos Global@dvisor Omnibus ist eine monatliche Onlinestudie unter Verbrauchern in 24 Ländern, die sowohl syndicated reports als auch maßgeschneiderte Studien liefern, die speziell für Kooperationen, Werbe- und PR_Agenturen und Behörden erstellt werden.

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung leistet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Seit Oktober 2011 gehört Synovate zu Ipsos. Damit sind wir in 84 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und in Deutschland und weltweit nach Umsätzen das drittgrößte Marktforschungsinstitut.

"Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Über Ipsos Global@dvisor

Der Ipsos Global@dvisor ist ein monatlich in 24 Ländern weltweit durchgeführter syndizierter Online-Service, aus dem Informationen und Daten für Medien und Kunden gewonnen werden, unter anderem auch die Daten für die vorliegende Socialogue™ Studie.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr