Ipsos Newsfeed

81 Prozent der Deutschen meiden Lebensmittel aus Japan

Hamburg, 28. Juni 2011. Schlechte Zeiten für die japanische Lebensmittelbranche. 81 Prozent der Deutschen meiden japanische Lebensmittel oder solche, die mit Japan assoziiert werden. 61 Prozent von ihnen geben als Grund die atomare Katastrophe von Fukushima an. Weltweit nennen 56 Prozent der befragten „Boykotteure“ japanischer Lebensmittel Fukushima als Grund. In einer Umfrage des Marktforschungsinstitutes Ipsos für Reuters News wurde in 24 Ländern die Einstellung zu bestimmten Lebensmitteln aus Japan abgefragt. Von sechs abgefragten Produkten vermeiden vier von fünf Befragten immerhin eines.

Deutsche vermeiden vor allem Fisch und Algen
Jeder zweite Deutsche (49%) verzichtet auf Fisch und Algen (51%) aus Japan. 32 Prozent achten sogar sehr darauf, keinen japanischen Fisch zu kaufen. Damit brechen auch schlechte Zeiten für die Sushi-Restaurants aus der Nachbarschaft an. 46 Prozent der deutschen Befragten würden von einem Besuch absehen. Doch die deutschen Konsumenten sind weltweit nicht die vorsichtigsten. Vor allem China, Südkorea und Indonesien vermeiden den Konsum japanischer Lebensmittel. In China gaben 65 Prozent der Befragten an, Fisch aus Japan zu vermeiden, ebenso viele verzichten auf Algen. Südkorea betrachtet Japans Lebensmittel am kritischsten. 75 Prozent verzichten auf Fisch und 72 Prozent auf Algen. Die Briten hingegen bleiben gelassen. Nur fast jeder Fünfte (19%) verzichtet auf Fisch und nur 18 Prozent auf Algen aus Japan.

Reis, Früchte und Nudeln aus Japan etwas weniger gemieden 
Etwa jeder dritte deutsche Konsument vermeidet nach Fukushima Früchte (38%), Reis (35%) und Nudeln (32%) aus Japan. Im weltweiten Durchschnitt liegen diese Werte etwas höher. In Südkorea hingegen werden diese Produkte jeweils von mehr als jedem Zweiten gemieden. In Japan selbst steht man vor allem Fisch aus dem eigenen Land kritisch gegenüber. 43 Prozent achten darauf importierten Fisch zu essen. Allerdings vermeiden nur sieben Prozent sehr stark Fisch aus Japan zu konsumieren. Insgesamt gesehen sind die Verbraucher in Südafrika mit 27% „Boykotteuren“, Russland (31%) und Polen (35%) am tolerantesten was den Kauf von japanischen Lebensmitteln nach dem nuklearen Fallout angeht.

Chart Food

Steckbrief

Diese Ergebnisse stammen aus einer Ipsos-Umfrage, die zwischen dem 6. und 21. April 2011 in 24 Ländern im Auftrag von Thompson Reuters News Service durchgeführt wurde. Die teilnehmenden Länder sind aus den obigen Charts ersichtlich. Für die Studie wurde eine internationale Stichprobe von Erwachsenen in den USA und Kanada und zwischen 16 und 64 Jahren, in allen anderen Ländern zwischen 18 und 64 Jahren, gezogen. Die ungewichtete Basis der Befragten betrug 18.787 Personen. Etwa 1000 Personen wurden pro Land befragt, mit Ausnahme von Argentinien, Indonesien, Mexiko, Polen, Saudi Arabien, Südafrika, Südkorea, Schweden, Russland und der Türkei, in der die Stichproben etwa bei 500 lagen.

Über Ipsos

Die Ipsos GmbH ist ein unabhängiges und weltweit tätiges Marktforschungsunternehmen und ein führender Anbieter auf dem Gebiet der umfragegestützten Forschung und Beratung. Durch ausgefeilte Forschungsmethoden, engagierte Forscher und eine weltweit vernetzte Organisation untersuchen wir die Wirklichkeit von heute, um die Realität von morgen vorauszusehen. So bestimmen wir Marktpotentiale, zeigen Markttrends, testen Produkte und Werbung, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Mit präzisen Daten und konkretem Know-how bringen wir die Projekte unserer Kunden zum Erfolg. „Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr