Ipsos Newsfeed

EOS Zehn-Länder-Studie 2012 „Europäische Zahlungsgewohnheiten“

Griechen zahlen am unzuverlässigsten / Europaweiter Anstieg an Forderungsausfällen / Nutzung externer Dienstleister in Westeuropa etablierter als in Osteuropa

Hamburg, 03.09.2012 – Griechische Verbraucher sind im Europavergleich am unzuverlässigsten: Sie bezahlen nur 69,5 Prozent ihrer Rechnungen rechtzeitig. Verlässlicher sind dagegen Rumänen, die 92,2 Prozent aller Forderungen fristgerecht begleichen. Sie belegen damit Platz eins im Ländervergleich vor russischen (90,0 Prozent) und deutschen (82,4 Prozent) Konsumenten.

Generell zahlen Unternehmenskunden öfter erst nach Ablauf der Zahlungsfrist: Im Länderdurchschnitt werden knapp 80 Prozent (78,4 Prozent) der Rechnungen von Privatkunden pünktlich bezahlt, im B2B-Bereich 71,2 Prozent. In Osteuropa herrscht mit 74,6 Prozent (2011: 62,7 Prozent) termingerechten Zahlungen eine geringfügig bessere Zahlungsmoral als in Westeuropa, wo 72,1 Prozent aller Rechnungen vor Ablauf der gesetzten Frist beglichen werden (2011: 75,5 Prozent).

Das sind Ergebnisse der EOS Zehn-Länder-Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“, die das Marktforschungsinstitut Ipsos 2012 zum fünften Mal in Folge im Auf-trag der internationalen EOS Gruppe durchgeführt hat.

Hans-Werner Scherer, Vorsitzender der Geschäftsführung der EOS Gruppe, kommentiert die Ergebnisse: „Insbesondere vor dem Hintergrund der stetigen Zunahme des grenzüberschreitenden Handels und mit den bestehenden wirtschaftlichen wie kulturellen Unterschieden in Europa können externe Spezialisten Unternehmen unterstützen. Sie kennen die lokalen Gegebenheiten und haben die notwendigen Res-sourcen, individuell mit Schuldnern zu verhandeln.“

 

Europaweite Zunahme an Forderungsausfällen
In allen Ländern bis auf Spanien fallen der Studie zufolge prozentual mehr Forderungen aus als im Vorjahr: Westeuropäische Unternehmen müssen im Schnitt 3,1 Prozent aller Forderungen abschreiben (2011: 2,4 Prozent), in Osteuropa liegt der Durchschnitt bei 5,8 Prozent (2011: 2,8 Prozent).

Unterschiede zeigen sich bei der Organisation des Forderungsmanagements: In Westeuropa nutzen 60,9 Prozent der befragten Unternehmen die Unterstützung externer Spezialisten, in Osteuropa vertrauen nur 46,2 Prozent auf deren Hilfe. Länderübergreifend erwarten alle Befragten eine gleich bleibende oder zunehmende Bedeutung des Risiko- und Forderungsmanagements.

Allgemeine Wirtschaftslage beeinflusst Zahlungsmoral in Europa
Europaweit sind sich die Befragten einig, dass die allgemeine Wirtschaftslage einen wesentlichen Einfluss auf die Zahlungsmoral hat. Zudem nennen die Befragten Überschuldung und momentane Liquiditätsengpässe als Gründe für ausbleibende Zahlungen. Dies spiegelt sich auch in der Zukunftsprognose wider. Während die Befragten in fast allen Ländern eine gleich bleibende oder bessere Zahlungsmoral in den kommenden zwei Jahren erwarten, sind Griechen, Belgier und Spanier pessimistisch: Griechische Unternehmen gehen von einer generellen Verschlechterung der Zahlungsmoral aus, belgische befürchten dies im B2C-, spanische im B2B-Geschäft.

Zur EOS Zehn-Länder-Studie 2012: „Europäische Zahlungsgewohnheiten“
Gemeinsam mit dem unabhängigen Marktforschungsinstitut Ipsos befragte EOS im Frühjahr 2012 2200 Unternehmen in zehn Ländern zu den dortigen Zahlungsgewohnheiten. Jeweils 200 Unternehmen in Großbritannien, Spanien, Griechenland, Rumänien, Russ-land, der Slowakei, Bulgarien, Polen und Belgien sowie 400 Unternehmen in Deutschland beantworteten Fragen rund um die eigenen Zahlungserfahrungen, die wirtschaftliche Entwicklung des Landes sowie zu den Themenkreisen Risiko- und Forderungsmanagement. Weitere Ergebnisse der Studie gibt es im Internet unter: http://www.eos-solutions.com/de/medien/fachwissen/studien/

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung leistet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Seit Oktober 2011 gehört Synovate zu Ipsos. Damit sind wir in 84 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und in Deutschland und weltweit nach Umsätzen das drittgrößte Marktforschungsinstitut.

"Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Über die EOS Gruppe

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Dienstleistungen rund um den Lebenszyklus einer Kundenbeziehung – von der Kundengewinnung über die elektronische Zahlungsabwicklung bis hin zu Inkasso und Forderungskauf. Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. EOS steht für Qualitätsinkasso zum Schutz von Gläubigern und Verbrauchern. Mit über 5000 Mitarbeitern bietet EOS seinen 20.000 Kunden in mehr als 20 Ländern der Welt mit über 40 Tochterunternehmen Dienstleistungen an. Weitere Informationen: www.eos-solutions.com

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr Beiträge aus Pressemitteilungen

Mehr