Ipsos Newsfeed

„Gefällt mir“ – aber mir noch lange nicht.

Deutsche skeptisch bei Empfehlungen

Hamburg, 12. Juli 2012. Wenn Konsumenten einen Autokauf planen, die Bank wechseln wollen oder ein Vitaminpräparat probieren wollen, fragen sie möglicherweise Freunde, Bekannte und die Familie um Rat. Doch nur 29 Prozent der Deutschen vertrauen einem Produkt oder einer Serviceleistung mehr, wenn sie dafür eine Empfehlung aus diesen Kreisen bekommen haben. Jüngere Befragte (unter 35 Jahre) sind für derartige Tipps allerdings mit 39 Prozent überdurchschnittlich empfänglich. In den USA (46%), Kanada (47%) oder auch Russland (46%) setzt man bei Kaufentscheidungen doch deutlich stärker auf Empfehlungen des sozialen Umfeldes, Franzosen (26%), Japaner (27%) und Araber (27%) sind da eher zurückhaltend.

Empfehlungen in sozialen Netzwerken haben dagegen – zumindest global – Konjunktur. Vier von zehn Internetnutzern (39%) weltweit empfehlen Marken, die ihnen gefallen und denen sie folgen. In Deutschland ist es jedoch nur jeder fünfte (19%). Und sogar nur jeder zehnte Internetuser in Deutschland (9%) würde ein Produkt oder eine Serviceleistung kaufen, wenn ein Freund dieser via Social Media folgt, im weltweiten Durchschnitt sind das 22 Prozent.

Das Potential ist da" resümiert Sandro Kaulartz, Deutschland-Manager bei Ipsos Open Thinking Exchange, „ je mehr eine Marke in der Lage ist, „Follower" oder „Freunde" zu generieren, um so stärker der potentielle Einfluss auf den heiligen Grahl „ROI", wenn jeder einen kennt, der einen kennt, der das Produkt auf Empfehlung – via Social Media oder auf dem klassischen Weg – kaufen würde. Aber vor allem sollte es das Ziel der Marketeers sein, den Marken eine Geschichte zu geben, sie relevant und aktiv werden zu lassen, so dass es auch interessant ist, ihnen zu folgen. Und wer einer interessanten Marke folgt, überzeugt auch seine Freunde! Dabei sollte man jedoch nicht vernachlässigen, dass Nutzer völlig unterschiedliche Motivationen haben, sich mit einer Marke zu verbinden. Hier reicht die Sphere von der reinen Produktinformation bis zum oft zitierten Brand Excitement. ´One size fits all´ ist hier oftmals die falsche Herangehensweise. Effektive Social Media Strategien zeichnen sich dadurch aus, dass ein individuelles Channel Konzept mit klaren Zielen und Kommunikationsrichtlinien für jeden Social Media Touchpoint einer Marke definiert wurde."

Socialogue Empfehlungen

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung leistet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Seit Oktober 2011 gehört Synovate zu Ipsos. Damit sind wir in 84 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und in Deutschland und weltweit nach Umsätzen das drittgrößte Marktforschungsinstitut.

"Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Über Ipsos Open Thinking Exchange

Ipsos Open Thinking Exchange (IOTX) ist das globale Innovationscenter von Ipsos. Über alle Spezialisierungen hinweg wird der Kunde mit neuem Denken bei der Erforschung von Social Media und Webinhalten unterstützt. IOTX arbeitet vielfältig, am Puls der Zeit und mit innovativen Ansätzen. Für weitere Informationen über den aktuellen Stand der Mediaforschungstools von Ipsos OTX oder über unsere zukünftigen Aktivitäten wenden Sie sich bitte an Aktiviere Javascript!. Hier bekommen Sie auch die detaillierten Social Media Informationen zu den einzelnen Ländern.

Über Ipsos Global@dvisor

Der Ipsos Global@dvisor ist ein monatlich in 24 Ländern weltweit durchgeführter syndizierter Online-Service, aus dem Informationen und Daten für Medien und Kunden gewonnen werden, unter anderem auch die Daten für die vorliegende Socialogue™ Studie.

Teilen

Mehr