Ipsos Newsfeed

Zehn-Länder-Studie 2012 EOS „Europäische Zahlungsgewohnheiten“

Kürzeste Zahlungsziele im Ländervergleich/Platz drei bei termingerechten Zahlungen/Überschuldung und Liquiditätsengpässe führen zu Zahlungsausfällen bei Endkunden

Hamburg, 01.09.2012 – Deutsche Unternehmen bitten ihre Kunden im Europavergleich am schnellsten zur Kasse: Endverbraucher müssen Rechnungen im Schnitt binnen 12,9 Tagen, Unternehmen mit einer Frist von durchschnittlich 21,1 Tagen begleichen. Die längsten Zahlungsziele gewähren griechische Unternehmen mit 26,1 Tagen Frist für Endverbraucher und 90,1 Tagen im Geschäftskundenbereich. Der Europaschnitt liegt bei 22,4 Tagen im B2C- und 41,68 Tagen im B2B-Bereich

Gleichzeitig werden in Deutschland überdurchschnittlich viele Rechnungen termingerecht bezahlt: Mit 80,71 Prozent pünktlich bezahlten Rechnungen belegt Deutschland im Ländervergleich Platz drei nach Rumänien und Russland (81,18 bzw. 85,82 Prozent). Noch zuverlässiger zahlen Kunden von Unternehmen mit einem Umsatz über 100 Millionen Euro: 84,85 Prozent der Endverbraucher und 82,62 Prozent der Geschäftskunden begleichen ihre Rechnungen fristgerecht.

Das sind Ergebnisse der EOS Zehn-Länder-Studie „Europäische Zahlungsgewohnheiten“, die das Marktforschungsinstitut Ipsos 2012 zum fünften Mal in Folge im Auf-trag der internationalen EOS Gruppe durchgeführt hat.

Deutsche Unternehmen setzen auf externe Unterstützung
Obwohl in Deutschland vergleichsweise viele Rechnungen rechtzeitig beglichen werden, berichtet fast die Hälfte (48% Prozent) der Befragten von ausfallbedingten Problemen. Um deren Folgen gering zu halten, setzen deutsche Unternehmen auf ein professionalisiertes Forderungsmanagement: Fast 40 Prozent der befragten Unternehmen mit einem Umsatz von über 100 Mio. Euro beschäftigen auf das In-kasso spezialisierte Mitarbeiter.

 

Darüber hinaus nutzen vor allem die im Massengeschäft tätigen Branchen wie Versicherungen, Distanzhandel und Energieversorgung aber auch Kreditinstitute externe Dienstleister, berichtet Jürgen Borgartz, Geschäftsführer EOS Deutschland Geschäftsbereich B2C. Er erläutert: „Spezialisierte Dienstleister können die Situation von Schuldnern individuell einordnen und gemeinsam mit Ihnen Lösungen zur Tilgung der Forderung erarbeiten. So werden Forderungen oft doch noch realisiert.“

Überschuldung und Liquiditätsengpässe führen zu Zahlungsausfällen
Als Gründe für ausbleibende Zahlungen nennen die Befragten am häufigsten Überschuldung und Liquiditätsengpässe. Viele B2B-Unternehmen (46 Prozent) meinen zudem, dass ihre Kunden aufgrund eigener Zahlungsausfälle Rechnungen nicht begleichen. Einige Studienteilnehmer machen auch Arbeitslosigkeit und Vergesslichkeit für eine schlechte Zahlungsmoral verantwortlich.

Für die Zukunft erwarten deutsche Unternehmen eine gleich bleibende Zahlungsmoral. Gleichzeitig rechnen sie mit einer gleich bleibenden bis zunehmenden Bedeutung des Risiko- und Forderungsmanagements.

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung leistet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Seit Oktober 2011 gehört Synovate zu Ipsos. Damit sind wir in 84 Ländern auf allen Kontinenten vertreten und in Deutschland und weltweit nach Umsätzen das drittgrößte Marktforschungsinstitut.

"Nobody´s unpredictable" ist weltweit das Leitmotiv von Ipsos.

Über die EOS Gruppe

Die EOS Gruppe ist einer der führenden internationalen Anbieter von individuellen Dienstleistungen rund um den Lebenszyklus einer Kundenbeziehung – von der Kundengewinnung über die elektronische Zahlungsabwicklung bis hin zu Inkasso und Forderungskauf. Schwerpunkt bildet das Forderungsmanagement. EOS steht für Qualitätsinkasso zum Schutz von Gläubigern und Verbrauchern. Mit über 5000 Mitarbeitern bietet EOS seinen 20.000 Kunden in mehr als 20 Ländern der Welt mit über 40 Tochterunternehmen Dienstleistungen an. Weitere Informationen: www.eos-solutions.com

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr Beiträge aus Pressemitteilungen

Mehr