Ipsos Newsfeed

Ipsos-Demokratiepuls: 42% wollen „bestimmt“ TV-Duell sehen

Heute schon über 11.000 Tweets dazu

Hamburg, 01. September 2013. Das Kanzlerduell steht unmittelbar bevor. 42 Prozent der Deutschen werden „bestimmt“ , 22 Prozent „wahrscheinlich“ die Merkel-Steinbrück-Debatte im Fernsehen verfolgen, nur 14 Prozent haben das „bestimmt nicht“ vor. Das ermittelte das Markt- und Sozialforschungsinstitut Ipsos in einer repräsentativen Telefonumfrage bis gestern Abend. Bereits seit Tagen beschäftigt auch die deutsche Twittergemeinde das heute Abend beginnenden TV-Duell der Kanzlerkandidaten. Bis jetzt, kurz vor dem Duell, zählten die Politikforscher von Ipsos allein für den heutigen Sonntag bereits knapp 12.000 Tweets mit dem Hashtag „TVDuell“ oder ähnlichem.

Schwarz-gelb verliert leicht
Wäre am heutigen Sonntag Bundestagswahl, fielen laut Ipsos Demokratiepuls 40 Prozent der Stimmen auf die CDU, ein Prozent weniger als bei der letzten Umfrage. Die SPD verzeichnet einen Prozentpunkt mehr, steigt auf 26. Einbußen musste die FDP hinnehmen, von 6 auf 5 Prozent. Die Grünen konnten ihre 14 Prozent nicht halten und liegen jetzt bei 13. Nichts Neues gibt es bei Linken (7%) und Piraten (2%). Die AfD liegt aktuell bei 4 Prozent.

Merkel führungsstark, Steinbrück mit Vertrauensproblemen
Nach den Eigenschaften der Kanzlerkandidaten gefragt, attestieren derzeit 70 Prozent der Bundesbürger der derzeitigen Kanzlerin Führungsstärke. Jeder Zweite schreibt ihr Vertrauenswürdigkeit zu. Die schwächste Position hat Merkel bei der Frage, ob sie sich um die Belange der Bürger kümmere. Hier stimmen 39 Prozent zu, jeder vierte (24%) sieht das allerdings nicht so.
Herausforderer Steinbrück weist nach Meinung der Deutschen zwar eine gewisse Führungsstärke auf (44%), hat aber deutliche Defizite vor allem bei der Frage, ob er sich um die Bürgerbelange kümmere, das trauen im nur 28 Prozent zu. Knapp jeder Dritte (31%) hält den SPD-Mann für vertrauenswürdig, 35 Prozent tun das ausdrücklich nicht.

Noch interessiert nur jeden Dritten (33%) der laufende Wahlkampf „stark“ oder „ziemlich stark“, fast ebenso viele haben wenig oder überhaupt kein Interesse (31%). Bleibt abzuwarten, ob sich diese Bewertung nach dem Kanzlerduell ändert.

Steckbrief

Steckbrief Ipsos Demokratiepuls
Stichprobe: n=515 im Zeitraum vom 26.08. bis 31.08.2013
Sonntagsfrage: Stichprobe: n = 1.194 im Zeitraum vom 19.08. bis 31.08.2013
Grundgesamtheit: Wahlberechtigte in Deutschland
Methode: Telefonische Befragung (CATI), Dual Frame, Rolling Cross Section Design.

Die Social Media Analyse erfolgte über die Softwarelösung Brandwatch.

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung anbietet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 85 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir in unserem „Home of Researchers“ über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

Der Forschungsbereich Ipsos Public Affairs ist ein leistungsstarker Partner für Politik- und Sozialforschung in Deutschland. Er bietet Auftraggebern aus Politik, Medien, Wirtschaft und Wissenschaft Einblicke in die Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger. 

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr