Ipsos Newsfeed

Jeder vierte Deutsche sagt per SMS Dinge, die er persönlich nicht sagen würde

Internationale Ipsos-Studie zur Nutzung von Handy- und E-Mail-Kommunikation

Hamburg, 13. Dezember 2013.Einer anderen Person die Wahrheit ins Gesicht zu sagen, fällt manchmal schwer. Wer erinnert sich nicht an die erste mühsam gestammelte Liebeserklärung? Gefolgt von der beklemmenden Situation, in der dem Partner das Ende der Beziehung eröffnet wurde. 43 Prozent der jungen Deutschen unter 35 Jahren sagen per SMS oder E-Mail Dinge, die sie von Angesicht zu Angesicht oder per Telefon niemals sagen würden. Insgesamt würde sich ein Viertel der Deutschen (25%) bei bestimmten Themeneher auf elektronischem Wege mitteilen, als persönlich.Das ergab eine Studie des international tätigen Marktforschungsinstituts Ipsos.

Damit liegt Deutschland allerdings weit unter dem weltweiten Durchschnitt. Hier geben vier von zehn (43%) Befragten an Dinge per SMS oder E-Mail preiszugeben, die sie jemandem nicht persönlich sagen würden. Vor allem Jüngere (54% der unter 35-Jährigen) und Menschen, die insozialen Netzwerken aktiv sind (53%) weichen gerne auf die elektronische Kommunikation aus. Spitzenreiter im Ländervergleich sind China, Südkorea (80%) und Indonesien (76%). Nur jeder zehnte Chinese würde alles, was er per SMS oder E-Mail sendet, auch persönlich so sagen.

Die Befragten zwischen 50 und 64 Jahren in Europa vertreten der Studie nach am ehesten die Meinung: Was man nicht von Angesicht zu Angesicht sagen kann, sollte auch nicht elektronisch kommuniziert werden.In Deutschland würde nur jeder zehnte Befragte dieser Altersgruppe sich per E-Mail oder SMS über Dinge auslassen, die er niemandem persönlich so sagen würden. In Norwegen (9%), Ungarn (8%) und Schweden (6%) liegt die Zahl sogar noch niedriger.

Ob Mann oder Frau am Handy oder Computer sitzt, macht in den meisten Ländern kaum einen Unterschied. Weltweit würden 42 Prozent der Männer und 44 Prozent der Frauen schriftlich Dinge ansprechen, die sie persönlich nicht sagen würden.

 

Handy- und Mailkommunikation
Elektronisch andere Dinge sagen als persönlich?

Steckbrief

 

Die Erhebungsländer für die vorliegende Studie waren: Argentinien Australien, Belgien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Großbritannien, Ungarn, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Mexiko, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Spanien, Schweden, Türkei und die USA. Grundlage sind Interviews mit einer internationalen Stichprobe von 18.503 Erwachsenen zwischen 18 und 64 Jahren in den USA und Kanada und zwischen 16 und 64 Jahren in den anderen Ländern. Ca. 1000+ Personen aus dem Ipsos Online Panel nahmen pro Land an der Umfrage teil. In Argentinien, Belgien, Indonesien, Mexiko, Polen, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Schweden und der Türkei wurden jeweils ca. 500 Personen befragt.
Feldzeit 16. Bis 20 August 2013

 

Über Ipsos

Ipsos ist ein unabhängiges und innovatives Dienstleistungsunternehmen, das weltweit Services rund um die Markt- und Meinungsforschung anbietet. Um unseren Kunden bestmöglichen Service zu bieten, haben wir uns in sechs Forschungsbereichen spezialisiert. So bestimmen unsere engagierten Forscher Marktpotenziale, zeigen Markttrends, testen Produkte, Werbung und Dienstleistungen, erforschen die Wirkung von Medien und geben der öffentlichen Meinung eine Stimme. Und das in 85 Ländern auf allen Kontinenten. In Deutschland beschäftigen wir in unserem „Home of Researchers“ über 500 Mitarbeiter in Hamburg, Mölln, München, Frankfurt und Berlin.

Über Ipsos Global@dvisor

Der Ipsos Global@dvisor ist ein monatlich in 25 Ländern weltweit durchgeführter syndizierter Online-Service, aus dem Informationen und Daten für Medien und Kunden gewonnen werden.

Teilen

Ähnliche Inhalte

Mehr