Ipsos Newsfeed

Entscheider mit Gefühl

Kay Koschel, Ipsos Marketing, Qualitative und Jens Barczewski, T-Home, in Markenartikel, 4/2009

Kommunikation zwischen Rationalität und Emotionalität: Um B-to-B-Kampagnen zielgerichtet zu emotionalisieren, ist umfassendes Wissen über die Marke wichtig, aber auch Wissen über die Bedürfnisse der Geschäftskunden – wie sie ticken und was sie bewegt. Es scheint ein ungeschriebenes Gesetz in der Business-to- Business-Kommunikation (B-to-B) zu sein, dass Geschäftskunden lediglich mit Hard Facts, also mit rationalen Argumenten und funktionalem Produktnutzen anzusprechen sind. Mit dem Einsatz von emotionalen Inhalten ist man hingegen lieber vorsichtig. Leicht lassen sich viele Beispiele in der B-to-B-Kommunikation aufzeigen, bei denen die Ratio, sprich Zahlen, Daten und Fakten, im Mittelpunkt stehen. Als Ergebnis einer solchen Kommunikation blicken wir oft auf austauschbare und informationsüberfrachtete Kommunikationsversuche, die keine Faszination für Produkt und Marke vermitteln. Kurzum: Die B-to-B-Kommunikation ist häufig zu produkt- und informationslastig.

Teilen

Mehr